Powered by Squarespace
:: Ehemalige (Alumni)

Aktuelle Informationen



Netzwerk Studienberatung NRW


Sonntag
Sep022018

Vielfalt leben? Unbedingt! – Die Espe auf dem Weg zur Courage-Schule

 

Das alles ist Deutschland, das alles sind wir. Frei nach diesem Motto startet die Städtische Gesamtschule Espenstraße zu Beginn des Schuljahres ein erstes Projekt auf dem Weg hin zur Courage-Schule. Im Rahmen dieses „Vielfaltprojekts“ schallt ab dem 3. September 2018 jeden Montagmorgen eine Begrüßung durch eine Schülerin oder einen Schüler über die Sprechanlage in die Klassenzimmer und Flure der Espe. Das Besondere an dieser Begrüßung ist, dass sie in der jeweiligen Muttersprache der Projektteilnehmer zu hören sein wird. Die Vielfalt der „Espe-Familie“ ermöglichte es den Projektleitern, Britta Grote-Vent und Oliver Stratmann, gemeinsam mit den Beteiligten den Morgengruß in ca. 40 verschiedenen Sprachen aufzunehmen.  

Durch dieses Projekt setzt die Städtische Gesamtschule Espenstraße erneut ein Zeichen für mehr Toleranz und lebt Gleichheit aller, ungeachtet der Herkunft, aktiv vor. 

Ab sofort und immer wieder montags, kurz nach 8 Uhr gilt: hinhören, nachsprechen, austauschen!

 

Tipp: Habt ihr die Ansage verpasst oder möchtet ihr dem Sprecher ein Gesicht zuordnen können? Dann schaut euch die Aufnahme der Woche auf YouTube an: https://youtu.be/r-iSE2F-wcI

 

 

Samstag
Jul142018

Der 10. Jahrgang hat seine Abschlüsse gefeiert!

In der vorletzten Schulwoche hatten die Klassen des aktuellen 10. Jahrgangs Ihre Abschlussfeiern - bei bestem Wetter in unserer Mensa.

Die Bilder dieser Feiern sind jetzt online zu bewundern - Aus Datenschutzgründen ist die Bildergalerie allerdings mit einem Passwort geschützt. (Hinweis: AK18ttmmttmm, tt=Tag, mm=Monat, zwei Feiern)

Hier der Link zu den Bildern

 

Donnerstag
Jun282018

Die 9d ist fit - "Fit für die Wirtschaft"!

Die 9d ist fit - „Fit für die Wirtschaft“!

„Man gibt doch nicht mehr als 50€ für Essen und Trinken aus, oder?“ „Was? 300€ mindestens!“ Die Vorstellungen von den monatlichen Kosten für Miete, Nebenkosten,  Nahrungsmittel, Bildung, Internet und Telefonie, mobiles Leben usw. sind so unterschiedlich wie die Schülerinnen und Schüler selbst. Und genauso aufgeregt verlaufen auch die Diskussionen, als die Wirtschaftstrainerin Christina Boss die Ergebnisse im Plenum bespricht.

Ziel ist es, den Schülerinnen und Schüler der 9d einen Einblick in die wirtschaftlichen und finanziellen Strukturen ihres zukünftigen Lebens (ohne Eltern) zu gewähren, sie dafür zu sensibilisieren, mit welchem monatlichen Einkommen sie haushalten müssen ohne dabei zum Beispiel in die Schuldenfalle zu geraten.

Frau Behrens, Klassenleiterin der 9d, meldete ihre Klasse für dieses 8-stündige Projekt (2 mal 4 Stunden) im Juni an und begleitete es auch aufmerksam und diskussionsfreudig.

Das Projekt „Fit für die Wirtschaft“ bietet innerhalb dieses Projektes vier große Themenbereiche an: „Was ist Wirtschaft?, „Träum weiter: Vom Traumberuf!“, „Junge Konsumenten“ und „Das ABC der Finanzwelt“. Die Schülerinnen und Schüler erhalten ein Arbeitsheft, das sie Schritt für Schritt durch den Alltag der Wirtschaft und des Berufs führt. Dabei kommen auch Themen wie Datenschutz, Steuern und Online-Banking nicht zu kurz.

Am Ende dieser intensiven 8 Stunden sind sich alle sicher, wichtige Erkenntnisse gesammelt zu haben: „Ich weiß jetzt mehr über wirtschaftliche Themen“. „Ich weiß jetzt, wie wichtig Datenschutz ist.“ „Ich weiß jetzt, wie online Banking funktioniert.” „Ich habe erfahren, wie Überweisungen oder Kreditkarten funktionieren, was zu Verschuldungen führen kann und wie viel von meinem Gehalt übrig bleiben würde.”

Diese ersten – wenn auch nur theoretischen – Schritte werden sicher den meisten Schülerinnen und Schülern der 9d auf ihrem Weg in die Eigenständigkeit ein guter Begleiter sein.


Zum Abschluss erhielten alle Schülerinnen und Schüler ein Zertifikat, welches ihnen die erfolgreiche Teilnahme am Projekt bescheinigt.  

Weitere Infos für interessierte Lehrerinnen und Lehrer gibt es unter:

https://www.fitfuerdiewirtschaft.de/das-projekt/ueberblick/

Dienstag
Jun192018

Begegnungstreffen 2018 - Die ESPE erhält Besuch aus Roubaix!

Schülerinnen und Schüler des Collège Albert Camette besuchen
die Französischschülerinnen und -schüler der Gesamtschule Espenstraße

 

Am 29.05.2018 war es endlich wieder so weit. Gabi Krüger und Nadine Dusart ermöglichten einer Gruppe von 47 Schülerinnen und Schülern von 6ième bis zur 3ième unserer Partnerschule in Roubaix / Wasquehal uns für einen Tag zu besuchen. Der bisherige Briefkontakt konnte nun erweitert und zu einer lebendigen deutsch-französischen Begegnung vertieft werden. Der Tag startete mit herzlichen Begrüßungsworten durch Frau Tholen, unserer Abteilungsleiterin II.

Anschließend wurden die Kontakte zu den Briefpartner hergestellt. In deutsch-französischen Kleingruppen stellten Schülerinnen und Schüler des WP-Kurses Jahrgang 10 an 15 verschiedenen Stationen wichtige Orte in unserer Schule in beiden Sprachen vor.

Mit Händen und Füßen und all ihnen zur Verfügung stehenden Sprachen verständigten sie sich und fanden etliche Gemeinsamkeiten, aber auch Unterschiede zwischen den Schulsystemen heraus. Dass unsere Schülerinnen und Schüler z.B. praktischen Technikunterricht genießen dürfen, ist für die französischen Austauschschüler ganz neu. Aber einen conseil de classe, der bei uns Klassenrat heißt, wird auch in Frankreich umgesetzt und die délégués de classe haben in Frankreich ganz ähnliche Funktionen wie unsere SV.

Nach dem gemeinsamen Mittagessen in unserer Schulmensa und einer Spielzeit auf dem Pausenhof, ging es mit dem Bus weiter an den Fuß des Abteibergs.

Von dort aus führte sie eine Rallye über die Abtei durch den Skulpturengarten bis zum Sonnenhausplatz. Anschließend haben die Gruppen ihre Freizeit im Stadtzentrum Mönchengladbach genossen und ihre Freundschaften vertieft. Wir werden sicherlich noch einige Zeit von diesem schönen Tag zehren und hoffen den Wunsch der Schülerinnen und Schüler, möglichst bald zu einem Gegenbesuch aufzubrechen, umsetzen zu können.

Vielen Dank und à bientôt

an unseren Besuch aus Roubaix / Wasquehal

Freitag
Mai042018

"Ackern für die Bildung" - Der Schulgarten erlebt einen Neubeginn! [UPDATE]

[UPDATE 18.06.2018: Die Bilder der Neugestaltung sind online!]

 

… und zwar nicht nur durch das alljährliche Frühlingserwachen, sondern vor allem durch jede Menge Anstrengung unseres Schulgartenteams! Bereits seit Ende Januar arbeiten die Lehrerinnen und Lehrer des Schulgartenteams der Gesamtschule Espenstraße unermüdlich und mit aller Kraft daran, den Schulgarten vorzubereiten.

In Zusammenarbeit mit der "Gemüse-Ackerdemie" - einer externen, staatlich geförderten Institution - wurde der Grundstein für eine Bepflanzung und dauerhafte Nutzung des Gartens gelegt.

Am Mittwoch, den 25. April, besuchten dann drei „AckerdemikerInnen“ erstmalig die Schulgarten-AG des 6. Jahrgangs der Gesamtschule Espenstraße, um mit den Schülerinnen und Schülern den Gemüseanbau zu starten.

Annette, Jana und Jonas wiesen die Schulgartenfreunde zunächst in die Geheimnisse des Gemüseanbaus ein. Dabei lernten die jungen Gemüsestudenten nicht nur die verschiedenen Gemüsesorten kennen, sondern auch, wie sie bis zur Ernte gehegt und gepflegt werden.

Vor dem Pflanzen wurden die Pflanzbahnen markiert, Mulden für die Setzlinge ausgehoben bzw. kleine Furchen für Erbsen gezogen. Nach dem Einsetzen wurden Mulden und Furchen zu gegraben, die Erde fest gedrückt und angegossen. Das Einpflanzen machte den jungen Gärtnern trotz wechselhaftem Wetter, Anstrengung und schmutzigen Händen jede Menge Spaß. Das sei der „spannendste Unterricht“, den sie je hatte, meinte Sina aus der 6d. Zur zwischenzeitlichen Stärkung bot die AG Getränke, Plätzchen und Kuchen an.  

Am Ende wurden die von den Schülerinnen bemalten Steine, die mit Bildern und Namen des jeweiligen angepflanzten Gemüses versehen war, ausgelegt.

In dem vom Schulgartenteam (Lisa Franken, Christina Steffan, Ali Gümüs, Christoph Lenhart) in monatelanger Arbeit vorbereiteten Schulgarten gedeihen nun allerlei Gemüsesorten wie Radieschen, rote Bete, Kartoffeln, Sellerie, Fenchel, Kohlrabi, Erbsen und einiges mehr. Aber damit noch nicht genug. Die nächste „ackerdemische“ Pflanzung erfolgte am 6. Juni - dazu gab es einen großen Bericht in der Rheinischen Post, den Ihr hier nachlesen könnt.

Unser Schulgarten bietet aber noch mehr:

Im hinteren Bereich des Schulgartens existieren ein kleiner Teich, ein Insektenhotel und eine Schulimkerei.
Im vorderen Bereich soll zudem  noch in diesem Jahr ein offenes „grünes Klassenzimmer“ entstehen.